Wandern, Zen und Fotografie

Wandern und Fotografieren können durch die Anwendung von Methoden des Zen eine Bereicherung und neue Sinnhaftigkeit erfahren.

Rund um ein mehrtägiges Zen Seminar (Sesshin) im Benediktushof Holzkirchen, bot sich mir die Gelegenheit, alle 3 Aspekte in direkter Beziehung zueinander zu erfahren. Konkret hiess es, mit Bahn und Bus das Rhein-Main-Gebiet Richtung Hochspessart zu verlassen und an zwei Tagen nach Holzkirchen in Unterfranken zu wandern. Gleichermassen nach Ende des Zen Seminars mit neuen Einsichten und Inspirationen wieder den Rückweg anzutreten.

PFG_20160521_0509_EXP

Der Weg – durch das Hafenlohrtal und Unterfranken

PFG_20160521_0516_EXP

Als besonderen Exkurs kann man im Hafenlohrtal auf den Spuren Kurt Tucholskys wandeln, der das Tal und den Spessart im Jahr 1927 mit Freunden bereiste und z.B. hier im Gasthaus Lichtenau einkehrte. Überliefert sind Zitate, die die besondere Bedeutung der Landschaft für ihn herausstellen.

PFG_20160525_0994_EXP

PFG_20160521_0566_EXP

PFG_20160521_0571_EXP

PFG_20160521_0582_EXP

PFG_20160522_0656_EXP

PFG_20160522_0690_EXP

 

Benediktushof Holzkirchen

Zen

Der Benediktushof, ein Zentrum für überkonfessionelle Spiritualität wurde vom Zen- und Kontemplationsmeister Willigis Jäger gegründet. Zen und Kontemplation sind die zentralen Säulen des Seminar-Angebotes, zwei aus der östlichen und westlichen Mönchstradition hervorgegangene Achtsamkeitswege.  Zen ist im Wesentlichen ein Übungsweg und eine Haltung. Zen zielt auf die Erfahrung der Gegenwart und der Wahrheit, z.B. durch Ausübung von Meditation im Stillen, dem Zazen.

PFG_20160524_0850_EXP

PFG_20160522_0687_EXP

Willigis Jäger

 

PFG_20160522_0716_EXP

Zen Garten im Benediktushof

PFG_20160523_0736_EXP

PFG_20160523_0759_EXP

PFG_20160523_0775_EXP

PFG_20160523_0788_EXP

PFG_20160523_0771_EXP

PFG_20160523_0789_EXP

PFG_20160523_0799_EXP

PFG_20160523_0809_EXP

 

Zen und Fotografie

Einen interessanten Beitrag zur Einschätzung der Beziehung zwischen Zen und Fotografie hat Torsten Andreas Hoffmann mit seinem Buch Fotografie als Meditation, dpunkt.verlag, vorgelegt.

„Versinkt man mit der Kamera tief in der Gegenwart des visuellen Moments , ist kein Platz mehr für den Dauererzähler im Geist, der einen immer wieder versucht, von der Unmittelbarkeit des Augenbicks abzubringen. Beim Fotografieren ist es aber noch einfacher, sich auf den unmittelbaren Moment zu konzentrieren, als beim Sitzen in Zazen.“
(zitiert aus Fotografie als Meditation v. Torsten Andreas Hoffmann)

Diese Erkenntnis kann allerdings durch meine eigenen Erfahrungen, nach nur wenigen Tagen Meditiationspraxis naturgemäss noch nicht ganz bestätigt werden – es bleibt ein möglicher Weg. Erste Ergebnisse von unterwegs sind hier zu sehen.

PFG_20160522_0677_EXP

PFG_20160521_0558_EXP

PFG_20160524_0893_EXP

PFG_20160521_0520_EXP

PFG_20160525_0928_EXP

PFG_20160525_0963_EXP

PFG_20160525_0981_EXP

PFG_20160525_1004_EXP

Übrigens entspricht auch das Wandern, schweigend, allein, achtsam,  weitgehend einer Übung  des Zen, dem schnellen Gehen – Kinhin.

6 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Peter,

    spannende Sache der Du Dich da annimmst. Bin da auch gerade am Probieren und habe mir das Buch „Meditation für Skeptiker“ als Begleiter zugelegt. Vielleicht können wir bei Gelegenheit mal tauschen 🙂
    Hast wie immer einen schönen BIick für Linien und Ausschnitte, auch wenn ich manchmal mehr Farbe oder zumindest mehr Kontrast und Schärfe präferiere, aber davon hast Du ja in der Vergangenheit immer wieder viel Gutes gezeigt. Für mich immer wieder inspirierend, Deinem Blog zu folgen.
    Alles gute für Deinen Zen Weg nach Merck.

  2. Beitrag und Bilder gefallen mir. Ich habe auch schon bemerkt das eine Fototour ohne zeitliches Limit wunderbar geeignet ist um abzuschalten. Den Buchtitel merke ich mir, vielleicht ist es was für mich.

  3. Hallo Peter,
    bin ein Riesenfan von Japan und traditioneller japanischer Kultur und Zen. Daher gefallen mir diese super ausgeführten Bilder sehr sehr gut und es „trifft mich“. Schön, Japan und Zen in dieser Form auch in Deutschland auffinden zu können. Das Thema Zen und Fotografie finde ich faszinierend und sie passen gut zusammen, meiner Meinung nach. Sehr sehr schöner Beitrag.

  4. Ein interessantes Thema, gerade in der heutigen, hektischen Zeit. Die Bilder gefallen mir sehr, weil sie so viel Ruhe ausstrahlen und deinen achtsamen Blick.

    Das Buch finde ich auch empfehlenswert 🙂

  5. Das ist ein Thema, mit dem ich mich auch öfters beschäftige und deine schönen Bilder strahlen genau diese Fokussiertheit in mitten der Ruhe aus. Das Buch habe ich auch auf meinem Wunschzettel für Weihnachten.

    LG Patricia

  6. Spannend, denn das ist doch auch genau mein Thema! Deine Fotos gefallen mir auch sehr gut! Interessant, dass du für die Landschaftsaufnahmen und auch die Fotos, die offensichtlich auch in Farbe sehr schön gewirkt hätten, s/w gewählt hast – wirkt dann noch mal ganz anders. Werde das bei Landschaftsaufnahmen bei Sonne auch mal öfter probieren… Danke für die Anregung!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.